Samstag, 15. November 2014

★Kennt Ihr noch den Hermann-Kuchen?★

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr noch den Hermann - Kuchen?
Hach, da werden Kindheitserinnerung wach ;o)...und das musste ich auch einfach mit Euch teilen...habt Ihr Lust mit zu machen und den Hermann-Kuchen wieder zum Leben zu erwecken? Ja, dann los :o)

Hier nochmal kurz was zur Entstehung von Hermann: 
  
Der Hermann - Kuchen wird zum Familienmitglied, der gehegt, gepflegt und gefüttert wird: 
Wer erinnert sich noch an Hermann?
In den 70er oder 80er Jahren tauchte der Kuchen erstmals in Deutschland auf, die genaue Herkunft ist unklar. Doch das Konzept ist bekannt und seit Jahrzenten beliebt: Eine kleine Teigportion wird über zehn Tage lang gerührt und angefüttert – dann wird sie in vier Portionen geteilt und an Freunde verteilt. Dazu gibt's eine Pflege- und Backanleitung – schließlich muss Hermann nach einem strengen Plan großgezogen werden.

Ein Kuchen wie ein Kettenbrief

Das Prinzip ähnelt einem Kettenbrief – und war vor allem in den 80er und 90er Jahren richtig beliebt. An Schulen in ganz Deutschland machte Hermann die Runde. Kinder freuten sich, viele Eltern stöhnten, wenn mal wieder ein Hermann mit nach Hause gebracht wurde. Denn schließlich bedeutet das Arbeit.
Woraus besteht Hermann eigentlich und wie funktioniert das Prinzip? Es handelt sich um den Teig eines klassischen Sauerteig-Kuchens, er wird manchmal auch als Glückskuchen oder Vatikanbrot bezeichnet – schließlich hat das Weitergeben etwas biblisches...(Quelle berliner - kurier)



GRUNDREZEPT ZUM GANZ NEU ANSETZEN DES HERMANN,
solltest du keinen lieben Menschen finden, der dir den Ansatz schenkt....

100 g Weizenmehl
1 EL Zucker
1/2 Pk Trockenhefe
150 ml Wasser, lauwarmes

Mehl in eine verschließbare, nicht metallische, Schüssel sieben. Mit Zucker und Trockenhefe vermengen. Wasser zugießen. Alles von der Mitte aus mit Rührlöffel aus Kunststoff zu glatten Teig verrühren. Schüssel  verschließen. Diesen Teigansatz 2 Tage an warmen(!) Ort gehen lassen. Hin und wieder kurz verrühren.

Am 3. Tag für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Nach dem 3. Tag beginnt der "1. Hermann - Tag" :
Das bedeutet, Hermann ist geboren, du kannst ihn nun weiter verschenken oder selbst behalten - weiterer Verlauf siehe Hermann-Brief!



-  Original Hermann-Brief  -
Bewahre Hermann in einem hohen, nicht ganz dicht verschlossenen, nichtmetallischen Gefäß im Kühlschrank, auf. Hermann muss jeden Tag umgerührt werden, denn Hermann will hoch hinaus.
Hier ist Hermann. An dem Tag, an dem du Hermann bekommst, also am 1. Tag, gönnst du Hermann Ruhe:

1. Tag:  Ruhen lassen

2. Tag:  Umrühren
3. Tag:  Umrühren
4. Tag:  Umrühren

5. Tag:  In ein größeres Gefäß evt. umfüllen und füttern mit:

1 Tasse Mehl
½ Tasse Zucker
1 Tasse Milch (oder Kombucha)
hinzu fügen und gut verrühren.

6. Tag:  Umrühren

7. Tag:  Umrühren
8. Tag:  Umrühren
9. Tag:  Umrühren

Am Backtag (= 10. Tag) füttere ihn abermals mit:

1 Tasse Mehl
1 Tasse Zucker
1 Tasse Milch
hinzu fügen und gut verrühren. 


Nun geht es an das brüderliche Teilen:


Jetzt wird Hermann in vier Teile geteilt (ca. je 200g): Drei Teigportionen werden (mit dem Hermann-Brief) verschenkt, der Rest als Hermannkuchen gebacken oder einfrieren. 


Rezepte dafür gibt es viele, hier ein klassisches Beispiel:
2 Eiern 
2 Tassen Mehl
1/2 Tasse Zucker
2 Teelöffeln Backpulver 
etwas Zimt
1 Tasse Rosinen
1 Tasse gemahlenen Haselnüssen  
1/2 Tasse Öl zu einem Teig verarbeiten

Eine Backform einfetten und mit Mehl ausstäuben, den Teig einfüllen und bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen. 

Guten Appetit!

Tipps:
Hermann Teig einfrieren / auftauen ?
Einfrieren auf Vorrat, sowie das Auftauen von Hermannteig:
Das Einfrieren von Hermann, gleich ob am 1. oder 10. Tag ist kein Problem. Einfach den zum Beispiel am 10. Tag geteilten Teig in eine gefriertaugliche Hülle geben und ab damit in das Gefrierfach. Beschrifte den Tag des Einfrierens, also zum Beispiel "10. Tag".
Beim Auftauen beachte den Zeitpunkt des Einfrierens nach Aufzuchtplan, also 1. Tag, 2. Tag, etc. oder eben zum Beispiel den 10. Tag! Denn, wenn man wieder Appetit auf Hermann verspürt, Teig auftauen lassen. Am nächsten Tag wie gewohnt mit Aufzucht und Pflege fortfahren - abhängig vom Zeitpunkt des Einfrierens. Langer Rede kurzer Sinn, das Einfrieren unterbricht den "Fütterzyklus" und wird nach Auftauen am nächsten Tag wieder planmäßig fortgesetzt.

REZEPTE:
Rezept für ein Hermann-Brot
1 Tasse Sauerteig "Hermann"
700 g Roggenmehl (Typ 1050)
400 g Weizenmehl
3 TL Salz
2 Päckchen Trockenhefe
3 EL Essig
700 ml Wasser
Mehl in eine Schüssel geben. In einer Vertiefung Sauerteig und Hefe mit etwas angewärmtem Wasser verrühren und ca. 20 Minuten gehen lassen, dann alles mit den übrigen Zutaten zu einem Teig verarbeiten und ca. 30 Minuten gehen lassen.
Brot evtl. in 2 Teile formen ( der Teig ist sehr weich, läßt sich aber mit nassen Händen gut formen ) und auf dem Blech noch ca. 20 Minuten gehen lassen.
Brot ca. 2cm tief einschneiden oder mit der Gabel löchern und in den Backofen schieben.
BACKROHR:
Im vorgeheizten Rohr bei 250°C backen. Nach 20 Min den Backofen auf 200°C Grad drosseln und noch 50 Min fertig backen.
Das Brot kann durch Zugabe von gerösteten Zwiebeln, Schinkenstückchen, Kümmel, Anis, Sonnenblumenkerne (ca. 100g), Leinsamen (ca. 100g) oder dergleichen verfeinert werden.

Noch mehr super leckere Rezepte könnt Ihr z.B.  hier auf der chefkoch.de Seite finden!

Ich wünsche Euch ganz viel Freude mit Hermann beim füttern, beim backen, ausprobieren und Hermannsbrüder in liebevolle Hände weiterzugeben!

Ich wünsche Euch eine tolle Winterzeit

Eure Kiki

Kommentare:

  1. An den Hermann erinner ich mich gut, ich bekam ihn irgendwann in der Schule, das ging über einige Wochen, bis meine Mutter alle möglichen Varianten durch gebacken hatte und wir alle keinen Kuchen mehr sehen konnten. Noch dazu hatte schon jeder einen Hermann, somit war das teilen auch schwierig, und auf die Idee, den Teig einzufrieren kamen wir damals nicht... Aber lustig wär das wieder mal... Vielleicht nach der Weihnachtsbäckerei ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich habe das erst jetzt bei dir gelesen. Tolle Idee. Ich glaube ich werde den Hermann mal wieder in Umlauf bringen ;-D Ist soooo lange her. Vielen Dank dafür ;-)

    AntwortenLöschen